Zum Hauptinhalt springen

TÜV®

Newsartikel

Sichere Anlagen und Maschinen für die sichere Verfügbarkeit von Desinfektionsmitteln

  •   05.05.2020
  •   Erstellt von TÜV AUSTRIA Deutschland

In Zeiten der Corona-Krise ist die Versorgung mit Desinfektionsmitteln nicht nur eine Frage des Produktionsvolumens. Anlagen und Maschinen zur Erzeugung und Verarbeitung der dringend benötigten Desinfizientien müssen auch unter Vollauslastung Sicherheit für den Menschen gewähren.

TÜV AUSTRIA prüfte kürzlich Produkte des Maschinenbauers Raff + Grund GmbH, der mit seinen Anlagen einen wesentlichen Beitrag leistet, Versorgungslücken durch die Bereitstellung sicherer Maschinen zur Herstellung von Desinfektionsmitteln zu schließen.

Maschinen und Anlagen zur Produktion von Desinfektionsmitteln zählen zu einer Produktgruppe mit besonderen Sicherheitsanforderungen. Bei der Herstellung von Desinfizientien wird eine explosionsfähige Atmosphäre erzeugt, die durch eine Zündquelle, z.B. einen Funken, entfacht werden könnte. Die richtigen Schutzkonzepte vermeiden solche Gefahren: Neben der Richtlinie 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie) kommt auch die Richtlinie 2014/34/EU (Richtlinie für explosionsgeschützte Betriebsmittel – ATEX) zur Anwendung.

Die Richtlinie für explosionsgeschützte Betriebsmittel – ATEX definiert die Anforderungen an Produkte in explosionsgefährdeten Bereichen, um deren sicheren Einsatz zu ermöglichen. Bei positiver Prüfung der Anlagen und Maschinen bestätigt TÜV AUSTRIA deren Sicherheit und Einhaltung der Anforderungen mit einem entsprechenden ATEX-Zertifikat.

Hersteller belegen mit dem ATEX-Zertifikat des TÜV AUSTRIA, dass ihr unabhängig geprüftes Produkt den besonderen Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen entspricht.

(v.l.n.r.): Marcel Blügental, TÜV AUSTRIA Deutschland und Tilman Raff, Geschäftsführer der Raff + Grund GmbH (C) TÜV AUSTRIA, M.V

  •  | Drucken
to top